×
Tipp
Nutzen Sie „Mein Bike” als schnellen Filter für Technikartikel. Mehr...
Mein Louis: Ihre Bikes immer dabei!
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich zunächst in „Mein Louis“ anmelden.

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Melden Sie sich künftig mit Ihrer E-Mail sowie einem von Ihnen frei wählbaren Passwort an.

Jetzt wechseln

Jetzt registrieren und Vorteile genießen.

Jetzt registrieren

Die Handschuhe

[IAMGE: Header]

Der Handschuh ist die wichtigste Schnittstelle zwischen Mensch und Motorrad.

Damit müssen wir lenken, Gas, Kupplung und Bremse möglichst feinfühlig bedienen. Gleichzeitig soll der Handschuh aber auch vor Verletzungen, Kälte und Nässe schützen. Den richtigen Kompromiss zu finden, ist nicht einfach. Deshalb hier ein paar Tipps:

[IMAGE: Handschuhe]
  • Der Handschuh muss sicher sitzen. Deshalb auf einen einstellbaren Riegel als Abstreifschutz am Handgelenk achten.
  • Die Passform muss stimmen. Zu kurze Finger behindern die Beweglichkeit, zu weiter Schnitt mindert das Griffgefühl und kann Druckstellen verursachen.
  • Zusätzliche Sturzpolster und gut gleitendes Material auf dem Handballen erhöhen die Schutzwirkung.
[IMAGE: OutDry Logo]

Stoppt Nässe schon an der Oberfläche!

Alle Infos »

[IMAGE: Visierwischer]

Visierwischer

Eine Gummileiste am linken Zeigefinger dient bei Regen als Scheibenwischer.

[IMAGE: Perforierung]

Perforierung

Die kleinen Löcher sorgen für gute Durchlüftung. Sehr angenehm an heißen Tagen.

Zubehör-Tipp

Noch ein Tipp:
Bei Regen sollten die Handschuhstulpen unter dem Ärmel getragen werden, damit das Wasser vom Ärmel nicht in die Handschuhe laufen kann.

Der Gesetzgeber überlässt es weitgehend uns Motorradfahrern, wie wir uns vor Kälte, Nässe und möglichen Unfallfolgen schützen. Lediglich der Paragraph 21a der Straßenverkehrsordnung (StVO) schreibt uns vor, dass wir „während der Fahrt einen geeigneten Schutzhelm tragen“ müssen.

Etwas anders ist die Lage bei der praktischen Führerscheinprüfung. Hier gilt, was in Anlage 7 zur Fahrerlaubnisverordnung (FeV) steht: „Bei Prüfungen der Klassen A, A1, A2 und AM muss der Bewerber geeignete Motorradschutzkleidung, bestehend aus einem passenden Motorradhelm, Motorradhandschuhen, einer eng anliegenden Motorradjacke, einem Rückenprotektor (falls nicht in Motorradjacke integriert), einer Motorradhose und Motorradstiefeln mit ausreichendem Knöchelschutz tragen.“

[IMAGE: Typberatung]

Typ-Beratung

So vielfältig wie die Motorradszene sind auch die Möglichkeiten, angemessene Schutzkleidung zu tragen.

Zur Typ-Beratung »