×
Tipp
Nutzen Sie „Mein Bike” als schnellen Filter für Technikartikel. Mehr...
Mein Louis: Ihre Bikes immer dabei!
Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie sich zunächst in „Mein Louis“ anmelden.

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?

Melden Sie sich künftig mit Ihrer E-Mail sowie einem von Ihnen frei wählbaren Passwort an.

Jetzt wechseln

Jetzt registrieren und Vorteile genießen.

Jetzt registrieren

Deutschlands Südosten Motorrad Tour

[HEADER: Südosten Motorrad Tour]
[image: Tourdaten]

Kilometer | Tage | Höhenmeter

Quer durch Bayern von Aschaffenburg nach Passau

Unsere Mission „Deutschland Südost“ startet in Aschaffenburg, dem „Nizza Bayerns“. Bayern? Ja, obwohl die Weißwurstmetropole München rund 400 km entfernt ist, befinden wir uns bereits im blau-weißen Freistaat. Das sollte hier nur nicht allzu laut geäußert werden, da wir uns in der Region Franken befinden und deren Stolz auf die Zugehörigkeit zu Bayern nicht sonderlich übertrieben nach außen dargestellt wird. Hier in Aschaffenburg betreibt der bekannte Kabarettist Urban Priol seinen „Hofgarten“ und im „Colos-Saal“ geben sich Rockgrößen wie Barcley James Harvest, die „Hooters“ oder „Manfred Mann´s Earthband“ die Klinke in die Hand. Also auf jeden Fall ein Ort, an dem es sich etwas länger aushalten lässt und der uns die ANSCHLUSSTOUR 1 wert ist.

Die für eine Bundesstraße mit attraktiven Kurven ausgestattete B26 führt uns in Richtung Lohr, bis wir dem gewünschten Abzweig in Richtung Hafenlohr nach rechts folgen. Das Flüsschen Hafenlohr hat ein traumhaft schönes Tal geschaffen. Unglaublich, dass hier einmal ein Stausee geplant war, der dieses romantische Fleckchen zur Unterwasserattraktion degradiert hätte.

[IMAGE: Deutschlands Südosten Motorrad Tour]

Bild: Deutschlands schönste Seiten: Deutschlands Südosten

Wir erreichen die Stadt Wertheim, die mit ihrer imposanten Burg und einer besuchenswerten Altstadt überzeugt. Bereits hier kündigt sich an, was uns nach etlichen Kilometern durchs Romantische Taubertal in Rothenburg ob der Tauber erwartet. Grandiose Steinmasse, zu viel Menschenmasse. Also, am Wochenende eher meiden und unter der Woche genießen. Nachdem wir mit unseren Bikes zukünftig in unzähligen amerikanischen und japanischen Fotoalben, DVDs und Videos erscheinen werden, ergreifen wir die Flucht und lenken die Maschinen in Richtung Fränkisches Seenland. Im gemütlichen Gunzenhausen schlagen wir unser Nachtquartier auf, besorgen uns bei der motorradfreundlichen Touristik die ANSCHLUSSTOUR 2, setzen uns noch in ein Café und schauen bestockten, in Unterhaltungen verwickelte Menschen beim Nordic Talking zu.

Auf zur Motorradsternfahrt

Die Fränkische Schweiz ist unser nächstes Etappenziel. Dazu umfahren wir Nürnberg auf der Südroute der Motorradstraße Deutschland. Angekommen in der „Fränkischen“ kann das Ziel nur „Kathi’s Bräu“ heißen, der Bikertreffklassiker in der Region. Hier ist es deftig und rustikal, also genau das richtige Ambiente für einen Motopoint. Wir legen unsere Landkarte auf den Tisch und erhalten schnell einen Vorschlag für die ANSCHLUSSTOUR 3. Kein Wunder, denn die Anzahl der Roadcaptains im „Kathi’s“ ist nur noch mit der von Fußballexperten in meiner Stammkneipe zu vergleichen.

Kulmbachs Ruf als Deutschlands heimliche Hauptstadt des Bieres gilt es am nächsten Abend zu testen. Davor liegt jedoch ein „KulTOURtag“ in und um den Frankenwald. Bamberg, Bayreuth und Coburg sind mehr als einen Kurzstopp wert. Soviel Zeit haben wir leider nicht. Für ein paar „Bratwerscht“ am Coburger Marktplatz und einem Halt am Bayreuther Festspielhaus reicht es aber allemal.

[IMAGE: Deutschlands Südosten Motorrad Tour]

Schon von weitem zeigt sich nach genussreichen Tourenkilometern die Plassenburg, das Wahrzeichen Kulmbachs. Nach einer ausgiebigen Dusche in unserem Hotel machen sich unsere Mägen bemerkbar. Heute Abend sind wir mit Frau Jarema in einem urigen Brauereigasthof mit angeschlossenem Brauerei-Museum verabredet. Sie betreut das Thema Motorradtourismus im Landkreis Kulmbach und überreicht uns eine laminierte Tourenkarte mit vier erprobten Touren in der Bierregion. Gemeinsam wählen wir die ANSCHLUSSTOUR 4 als Tourentipp aus und unterhalten uns noch ausgiebig über das Tourismus-Engagement im Segment Motorrad. Initialzündung war hier die jährliche Motorradsternfahrt. Bis zu 40.000 Zweiradfans finden sich jährlich aus allen Himmelsrichtungen ein, um die Bierstadt vibrieren zu lassen. Nach und nach wurde auch dem Letzten in der Bevölkerung und der Gastronomie klar, dass die Biker weder Handtaschen rauben, noch fremde Kühlschränke plündern und scheinbar ein sehr bodenständiges Völkchen sind. Mit einer eigenen Tourenkarte und vielen anderen Serviceleistungen hat man deutlich gemacht, dass der Motorradfahrer inzwischen nicht nur zur Sternfahrt willkommen ist.

[IMAGE: Deutschlands Südosten Motorrad Tour]
[IMAGE: Deutschlands Südosten Motorrad Tour]

Multikulti am Motorradtreff Abersee

„Ochsenkopf“ sagt mein Tourpartner am nächsten Morgen beim Frühstück zu mir. Ich bin mir keiner Schuld bewusst und will schon zurückmaulen. „Das ist ein bekannter Berg hier im Fichtelgebirge und den sollten wir auf unserem Weg Richtung Bayerischer Wald anfahren“, führt er weiter aus und ich war froh, ihm noch kein Schimpfwort an den Kopf geworfen zu haben. „Klar, ist doch bekannt“, sage ich und eine gute Stunde später genießen wir den Fernblick vom Aussichtsturm des 1.024 m hohen Berges. Durch die Oberpfalz, die uns mit abwechslungsreicher Landschaft und netten Motorradstraßen verwöhnt, gelangen wir einige Stunden später zum Traditionstreffpunkt im Bayerischen Wald, dem Arbersee. Die Kennzeichen am Motorradparkplatz lesen sich wie eine Deutschlandreise und bei den Dialekten ist von rheinländisch, über sächsisch bis zum „Icke“ alles dabei. Bayerisch wird auch gesprochen, es heißt hier natürlich „boarisch“. Während man in München noch das Gefühl hat, dem Lederhosendeutsch einigermaßen folgen zu können, verpufft diese Hoffnung hier wie eine gigantische Fehlzündung. Mitleidigen Blicken der einheimischen Biker entnimmst du, dass sie registriert haben, dass du sie nicht verstanden hast. Dann wiederholen sie ihre Ansage, aber nicht in hochdeutsch, sondern einfach nur lauter. Das nennen wir Selbstbewusstsein.

Diese Sprachprobleme haben wir mit Franz Treml, unserem Gastgeber, nicht, bei dem wir nach waldreicher Weiterfahrt entlang der tschechischen Grenze eintreffen. „Bikerhotel Spiegelau“ nennt er seine Herberge und wir freuen uns sofort über seine sprachliche Kommunikationsfähigkeit. Wir kennen Franz schon lange von den vielen Motorradmessen auf denen er immer wieder präsent ist. Jetzt hat sich endlich die Gelegenheit ergeben den engagierten Bikerwirt zu besuchen. Der Yamaha-Tenéré-Fahrer zeigt uns sein Haus, das sogar mit einem Schwimmbad ausgestattet ist. Als er uns dann seine „Bikergarage“ zeigt, fallen wir fast vom Glauben ab. Es gibt Städte, die würden sich freuen wenn sie so etwas als Parkhaus zur Verfügung hätten. Es sind aber nicht nur die Motorraddienstleistungen, die z.B. auch eine hauseigene Tourenkarte beinhalten, sondern die von Herzen kommende Gastlichkeit der Familie Treml, die dieses Bikerhaus zu etwas Besonderem machen. Unsere ANSCHLUSSTOUR 5 startet deshalb auch von hier und es ist eine Empfehlung mit dem Namen „Tour de Franz“.

[IMAGE: Deutschlands Südosten Motorrad Tour]

Kurz vorm Ziel: Passau

Da wir uns den Besuch in einem der vielen „Glaspaläste“ des Bayerischen Waldes mangels Transportmöglichkeiten sparen, ist die Drei-Flüsse-Stadt Passau unser touristisches Ziel des folgenden Tages. Dabei spielen die Motorradwege der Region alle Trümpfe aus. Vor allem die genialen und weit einsichtigen Kurvenstraßen lassen unsere Bikerherzen höher schlagen. Aber es geht auch allerkleinst. Einspurige Wirtschaftswege, die nicht mit einem Durchfahrverbot belegt sind und so entspannendes „Motorradwandern“ zulassen.

Dann taucht sie auf, die eindrucksvolle Silhouette von Passau. Wir steuern die Bikes zum Parkplatz an der Donau und durchqueren kurz darauf die einmalige Altstadt. Der Dom St. Stephan mit der weltgrößten Domorgel ist nur eines von vielen Highlights. Wir verzichten auf die anstehende Pfeifendemonstration und orgeln lieber auf unseren Bikes parallel der österreichischen Grenze entlang.

Am späten Nachmittag erreichen wir das Landhotel „Gut Riedelsbach“ und sehen unseren langjährigen Bikerfreund und „Gutsherrn“ Bernhard Sitter bereits von weitem in voller Aktion. Mit seiner Trachtenhose und den Holzschuhen mit unterschiedlichem Felldesign führt er gerade eine Touristengruppe in sein „Brauerei-Kulturmuseum“. Wir kommen gerade rechtzeitig, um an dem originellen Vortrag inmitten von Steinkrügen, Bierdeckeln und Sudkesseln teilzunehmen. Die anschließende Surhaxe und der mehrfache Test aller drei selbstgebrauten Biersorten sorgen für die nötige Bettschwere. Zufrieden, satt und mit einem Sprung ins komischerweise kreisende Bett, geht eine abwechselnde und begeisternde Reise zu Ende, die komplett in Bayern stattfand. Zu Ende? Noch nicht ganz, denn wir fahren sie noch, die ANSCHLUSSTOUR 6. Nicht zuletzt wegen des am morgigen Abend stattfindenden Bierkulinariums, einem 5-Gänge-Menü mit begleitenden Bieren. Wer kann da schon Nein sagen. Prost!

[IMAGE: Deutschlands Südosten Motorrad Tour]

Anschlusstour 1: Unterfranken (170 km)

Diese Route glänzt mit Motorradwegen, die das Prädikat „allerkleinst“ verdienen. Der unterfränkische Tourenspaß zwischen Main und Tauber überzeugt aber auch mit urigen Altstädten, netten Cafés und der typischen Gastlichkeit einer Weinregion.

Zur Tour »

Anschlusstour 2: Fränkisches Seenland (180 km)

Wenn man keine Seen hat, dann macht man sich eben welche. Das künstliche Seengebiet, das man hier als schöne Tourenregion erlebt, wurde zum Ausgleich der unterschiedlichen Wasservorkommen in Bayern errichtet.

Zur Tour »

Anschlusstour 3: Fränkische Schweiz (180 km)

Es sind die Straßen der fränkischen Biker rund um die Lebkuchenmetropole Nürnberg, die auf dieser Route vorgestellt werden. Ob Wiesenttal oder entlang der Pegnitz, ob Zwischenstopps in der Tourihauptstadt Pottenstein oder Brünners Motorradmuseum in Hiltpoltstein, besser als auf dieser Tour kann man Region und Biker nicht kennenlernen.

Zur Tour »

Anschlusstour 4: Oberes Maintal (260 km)

Der Nordwesten des Frankenlandes zeichnet sich durch sanfte Hügelketten, weite Flussauen und verträumte Täler aus. Einladende Orte wechseln sich mit Obstwiesen und sattgrünen Wäldern ab.

Zur Tour »

Anschlusstour 5: Dreiländereck Bayerischer Wald – CZ – A (240 km)

Kurvenreich führt diese Route entlang der Grenze nach Tschechien. Kleine Straßen, wenig Verkehr und viel Spaß für Bike und Biker. Die Grenznähe bleibt, nur das Land auf der anderen Seite wechselt, aus Tschechien wird Österreich.

Zur Tour »

Anschlusstour 6: Südlicher Bayerischer Wald (180 km)

Die Grenze nach Österreich gibt die Richtung vor, bis der südlichste Zipfel der Region die Wendemarke vorgibt. Entlang der Donau führt die Route über Passau hinaus, um ab Vilshofen quer durch den südlichen Bayerischen Wald mit Hauzenberg und Waldkirchen bekannte Orte vorzustellen.

Zur Tour »

Weiteres Tourenmaterial

GPS-Daten und PDF-Downloads finden Sie auf der Desktop-Ansicht dieser Seite. 

Scrollen Sie dazu bitte ganz ans Ende dieser Seite und klicken Sie auf: Zur PC-Webseite.

[IMAGE: weitere tipps]
[IMAGE: linie]
[]IMAGE: Weitere tipps: Ländertipps

Ländertipps

Andere Länder, andere Regeln!
Hier finden Sie wichtige Infos zu
den jeweiligen Vorschriften. Mehr erfahren »

[IMAGE: linie]
[IMAGE: Weitere tipps: Camping]

Camping mit dem Motorrad

Tipps, Infos und Produkte für den
hotelfreien Motorradurlaub. Mehr erfahren »

[IMAGE: linie]
[IMAGE: Weitere tipps: Gepäcksysteme]

Gepäcksysteme

Wie belade ich mein Motorrad richtig?
Welches Gepäcksystem brauche ich
dafür? Mehr erfahren »