Westcoast & Highlands


Westcoast & Highlands | Leuchtturm bei Oban

Drymen am Loch Lomond

Newcastle - Drymen (ca. 290 km) – 2 Übernachtungen im 3-Sterne Winnock Hotel in Drymen. Zur Route »

Das idyllische Drymen liegt im Süden des Loch Lomond and the Trossachs National Park. Die einfachste Anreiseroute führt von Newcastle westwärts quer durch Northumberland und bei Gretna Green über die schottische Grenze. Den Großraum Glasgow durchquert man am besten auf der M74 und der M8. Bald nach dem Clyde Tunnel wird es wieder grün. Von Schottlands größter Stadt bis nach Drymen sind es nur noch etwa 30 Kilometer.

Für den nächsten Tag hat man die Qual der Wahl: Man kann der Großstadt Glasgow einen ausgiebigen Besuch abstatten, oder man entscheidet sich für die Natur und erkundet den Nationalpark, der als Teil der Grampian Mountains zu den südlichen Highlands zählt. Für die teils versteckten Nebensträßchen ist gutes Kartenmaterial Pflicht, sonst wird man zum Beispiel Stronachlachar am Loch Katrine kaum finden.


Rundreise Westcoast & Highlands

Reise zu den schönsten Orten Schottlands!


Küstenstraße nahe des Fischerortes Mallaig

Küstenstraße nahe des Fischerortes Mallaig

Oban und die Westküste

Drymen - Oban (ca. 140 km) – 2 Übernachtungen im 3-Sterne Oban Bay Hotel & Spa in Oban. Zur Route

Der nächste Stopp auf dieser Reise ist Oban. Der Weg dorthin führt durch schottische Bilderbuchlandschaft: Die A82 bietet großes Landschaftskino entlang des Loch Lomonds. Die A83 überquert den Rest-and-Be-Thankful-Pass. Der nächste Pass folgt auf der A819 zwischen Inveraray und dem Loch Awe. Die A85 schließlich führt hinunter zur Küste nach Oban.

oben: Cairngorm Mountains, v.l.n.r.: Urquhart Castle, Balmoral Castle

Oban

Optionale Route (ca. 260 km). Zur Route

Wie wäre es für den nächsten Tag mit einer Kombination aus Motorradtour und Seereise? Mit der Fähre geht es zunächst nach Craignure auf der Isle of Mull. Die Insel hat neben ihrer spektakulären Landschaft auch knackige Kurven zu bieten. Zwischen Calgary und Tobermory kann man sich ordentlich schwindlig fahren. In Tobermory wartet die nächste Fähre nach Kilchoan. Von hier folgt die B8007 dem Loch Sunart bis Salen, wo die A861 übernimmt. In Ardgour führt der Weg nochmal auf die Fähre, wenn auch nur ein kurzes Stück über den Loch Linnhe. Bevor es an diesem Fjord wieder zurück nach Oban geht, ist eine Runde auf der B863 um den Loch Leven zu empfehlen. Etwa 260 Kilometer kommen bei dieser Tagestour zusammen.

Grantown-on-Spey und die Cairngorms

Oban - Grantown on Spey (ca. 220 km) – 2 Übernachtungen im 3-Sterne Craiglynne Hotel in Grantown on Spey. Zur Route

Die nächste Reiseetappe führt zunächst entlang des Great Glen, das die südlichen von den nördlichen Highlands trennt. Unbedingt zu empfehlen ist ein Abstecher ins Glen Coe, eines der landschaftlich beeindruckendsten und historisch wichtigsten Täler Schottlands. Ein technisches Spektakel ist Neptune’s Staircase am Beginn des Caledonian Canal bei Fort William. Die acht Schleusen wurden Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut und sind immer noch in Betrieb.

Hinter Fort William schraubt sich die A86 entlang des Spey River in die Bergwelt der Grampian Mountains und hinein in den Cairngorms National Park. Statt auf der A9 weiterzufahren, kann man ab Kingussie auch auf die wesentlich kurvigere B970 wechseln.

Das Tagesziel, Grantown-on-Spey liegt am Nordrand der Cairngorms und ist ein guter Ausgangspunkt für Touren in den Nationalpark, an die Nordseeküste oder zum Loch Ness.

Glen Coe

Cairngorm Mountains

Mit dem Motorrad mitten durch die Cairngorm Mountains? Mangels Straßen unmöglich. Das Gebiet ist auch heute noch derart abgelegen, dass alle Straßen einen großen Bogen um die Cairngorms machen. Dafür ist dieser östliche Teil der Highlands ein Wander- und Naturparadies, das seinesgleichen sucht. Gekrönt wird die wilde Bergwelt vom Ben Macdhui, dem mit 1.309 Metern zweithöchsten Berg Schottlands. Am Ostrand der Cairngorms liegt eines von ganz wenigen Skigebieten Großbritanniens und etwas weiter südlich Balmoral Castle, die Sommerresidenz von Queen Elizabeth. Seit 2003 hat das Gebirgsmassiv den Status eines Nationalparks.

Edinburgh entdecken

Grantown on Spey - Edinburgh (ca. 230 km) – 2 Übernachtungen im Holiday Inn Express in Edinburgh Waterfront. Zur Route

Ab jetzt geht es wieder Richtung Süden, vorbei an Balmoral Castle und durch Breamar, Austragungsort der bekanntesten Highland Games. In Perth überquert man den Tay. Ab hier bildet die M90 die schnellste Verbindung in die schottische Hauptstadt und zum am Hafen gelegenen Holiday Inn Express Waterfront. Von dort aus lässt sich die schottische Hauptstadt bestens entdecken.

oben: Edinburgh Calton Hill, v.l.n.r.: Royal Mile, Edinburgh, Edinburgh

Zurück zur Fähre

Edinburgh - Newcastle (ca. 180 km). Zur Route

Den direkten Weg zurück nach Newcastle bietet die A68 durch die idyllischen Lowlands. Auch nach der schottischen Grenze zu England bleibt die Landschaft sehr grün, denn die Straße durchquert hier den Northumberland Nationalpark. Erst kurz vor Newcastle wird der Verkehr wieder dichter. Das ist die schnelle Alternative zur Küstenroute über die A1.

Text: Jürgen van Bömmel
Fotos: Jörg Künstle, Reinhard Pantke, Marten Suhre, Kenny Lam,
Paul Tomkins, VisitScotland


Die Tourbeschreibung
Westcoast & Highlands Karte

Westcoast & Highlands

1) Newcastle - Drymen

ca. 290 Kilometer – 2 Übernachtungen im 3-Sterne Winnock Hotel in Drymen

Zur Route

2) Drymen - Oban

ca. 140 Kilometer – 2 Übernachtungen im 3-Sterne Oban Bay Hotel & Spa in Oban

Zur Route

3) Oban - Optionale Route

ca. 260 Kilometer

Zur Route

4) Oban - Grantown on Spey

ca. 220 Kilometer – 2 Übernachtungen im 3-Sterne Craiglynne Hotel in Grantown on Spey

Zur Route

5) Grantown on Spey - Edinburgh

ca. 230 Kilometer – 2 Übernachtungen im 3-Sterne Holiday Inn Express in Edinburgh Waterfront

Zur Route

6) Edinburgh - Newcastle

ca. 180 Kilometer

Zur Route

DFDS
Visit Scotland

Externe Links

Hinweis zum Kartenmaterial

Um die Nachfahrbarkeit unserer Tourenvorschläge zu gewährleisten, bieten die hier angebotenen gpx-Downloads eine hohe Wegpunktdichte und sind mit dieser Datenmenge nicht auf jedem Navisystem direkt darstellbar. Zur Bearbeitung kannst du diese gpx-Dateien in das für dein Navigationsgerät passende Routenprogramm importieren und dann in für das Gerät verdauliche Portionen aufteilen. Die endgültige Dateigröße ist dann abhängig vom Navi-Modell und der zugehörigen Software-Version. Solltest du keine Routensoftware besitzen, lässt sich diese Datei auch in den gängigen Online-Routensystemen bearbeiten. Diese bieten für nahezu alle Geräte auf dem Markt die passenden Konvertierungstools.