Kettensatz wechseln

Antriebskette, Ritzel und Kettenrad sind Verschleißteile. Auch wenn moderne O-,X- bzw. Z-Ring-Kettenkits beachtliche Laufleistungen erreichen – irgendwann muss ein neuer Kettensatz her.

Kettensatz am Motorrad wechseln

Moderne O-, X- bzw. Z-Ring-Kettenkits erreichen nicht zuletzt aufgrund stetig verbesserter Fertigungstechniken beachtliche Laufleistungen – dennoch unterliegen die Komponenten des Ketten-Antriebs einem stetigen Verschleiß.

„Schiefe Zähne“ an Ritzel und Kettenrad und immer kürzere Nachspann-Intervalle bedeuten: Ein neuer Kettensatz ist fällig! Meistens ist der Satz aber schon früher „reif“: Lassen sich die auf dem Kettenrad befindlichen Kettenglieder bereits einige Millimeter abheben, obwohl die Kette korrekt gespannt wurde, oder ist die Kette stark ungleich gelängt, gehört das Teil ins Altmetall. Der Pfiffige tauscht immer den kompletten Satz – denn er weiß, dass sich eine neue Kette allzu schnell dem Verschleißgrad von Kettenrad und Ritzel anpasst. O-, X- und Z-Ring-Ketten beherbergen eine Dauer-Fettfüllung, welche die Schmierung an den Kettenbolzen im Innern der Kette sicherstellt.

Eine Antriebskette ist immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Wird die Kette mit Nietschloss montiert, ist auf eine sorgfältige, fachgerechte Vernietung unter Verwendung eines geeigneten Kettenwerkzeugs zu achten.

Achtung: Wer im fachgerechten Kettenvernieten ungeübt ist, überlässt diese Arbeit unbedingt einer Fachwerkstatt! Clipschlösser empfehlen wir nur für Fahrzeuge bis 125 ccm. Speziell für Enuma Ketten sind auch Schraubschlösser erhältlich, die genau nach der beiliegenden Anleitung montiert werden müssen.


Kettensatz wechseln – so geht’s

Step 1 – Ritzel lösen

Step 1: Ritzel lösen

01 – Ritzel lösen

Um an das Kettenritzel zu gelangen, müssen evtl. Fußraste, Schalthebel (Position merken!) und ein Deckel entfernt werden. Beim Abheben des Deckels auf eine eventuell vorhandene Kupplungsbetätigung achten – diese möglichst nicht aushängen. Lege zur Sicherung des Fahrzeugs den ersten Gang ein und arretiere die Fußbremse (von Helfer treten lassen), um das Ritzel lösen zu können. Das Ritzel kann auf verschiedene Art befestigt sein (Zentralmutter mit Sicherungsblech, Zentralschraube mit Sicherungsblech, Halteplatte mit zwei kleineren Schrauben). Entferne ggf. zunächst die Sicherung (z. B. Sicherungsblech aufbiegen), bevor du die Befestigungsschraube oder -mutter des Ritzels mit einer passenden Steckschlüsselnuss und ggf. entsprechendem Kraftaufwand löst.


Step 2 – Hinterrad demontieren

Step 2: Hinterrad demontieren

02 – Hinterrad demontieren

Nun das Hinterrad ausbauen. Solltest du keinen Hauptständer nutzen können, bedenke, dass ein an der Schwinge ansetzender Heber für den Ausbau der Schwinge nicht geeignet ist. Demontiere den Kettenschutz und eine eventuell vorhandene Hinterradabdeckung. Achsmutter lösen und Achse mit dem Plastikhammer austreiben. Eventuell Stange zu Hilfe nehmen. Rad festhalten und behutsam zu Boden gleiten lassen, nach vorn schieben und von der Kette nehmen.

Hinweis: Merke dir die Einbauposition der Distanzhülsen!


Step 3 – Kettenrad erneuern

Step 3: Kettenrad erneuern

03 – Kettenrad erneuern

Schraube das Kettenrad vom Kettenradträger am Hinterrad ab. Auch hier eventuell vorhandene Sicherungsbleche vorher aufbiegen. Sicherungsbleche oder selbstsichernde Muttern sollten erneuert werden. Träger reinigen und neues Kettenrad auflegen. Schrauben über Kreuz, möglichst mit Drehmomentschlüssel nach Herstellerangaben anziehen. Ggf. Sicherungsbleche wieder sorgsam umbördeln. Kontrolliere nun noch einmal das Rad: Machen alle Lager und Dichtringe einen guten Eindruck? Ist der Anfahrdämpfer hinter dem Kettenradträger noch straff? Schadhafte Teile austauschen.


Step 4 a – Umlenkhebel und ...

Step 4, Abb. 1: Umlenkhebel und ...

04 – Schwinge entfernen

Soll eine endlose Kette montiert werden, muss dazu die Schwinge demontiert werden. Wird ein Kettenschloss verwendet, ist dies nicht notwendig und es geht bei Step 07 weiter. Der Schwingenausbau funktioniert wie folgt: Zuerst den Bremsschlauch von der Schwinge lösen, nicht jedoch vom Sattel abschrauben oder sonst wie das Bremssystem öffnen! Es genügt, die Bremsankerstange von der Schwinge abzunehmen und die abgebaute Bremseinheit in einen Lappen gewickelt unter das Bike zu legen. Die Schwinge ist nun nur noch an Federung und Achse mit dem Motorrad verbunden. Bei Duofederbeinen entfernst du deren untere Befestigungen von der Schwinge. Beim Zentralfederbein müssen evtl. Umlenkhebel gelöst werden.

Step 4 b – ... Schwinge entfernen.

Step 4, Abb. 2: ... Schwinge entfernen

Schau dir in Ruhe die Funktionsweise der Aufhängung an und entscheide dann, welche Bolzen du lösen musst. Merke dir die Lage der abgebauten Teile! Zum Schluss löst du die Schwingenachsmutter und treibst vorsichtig die Achse aus. Sie ist meist gut gefettet, nicht in den Schmutz fallen lassen.


Step 5 – Kettenritzel erneuern

Step 5: Kettenritzel erneuern

05 – Kettenritzel erneuern

Jetzt kann das Ritzel gewechselt werden. Merke dir unbedingt dessen Einbaulage – es ist häufig eine dickere und eine flachere Flanke vorhanden. Nur der richtige Einbau garantiert eine korrekte Kettenflucht, eine nicht fluchtende Kette kann reißen! Hinweis: Nach erfolgter Reinigung des Umfelds kann das neue Ritzel zusammen mit der Kette in richtiger Position aufgelegt werden. Neues Sicherungsblech, wenn notwendig, und Mutter/Schraube aufsetzen. Das Festziehen mit dem Drehmomentschlüssel erfolgt später.


Step 6 – Reinigen, einfetten und zusammenbauen

Step 6: Reinigen, einfetten und zusammenbauen

06 – Reinigen, einfetten und zusammenbauen

Reinige gründlich mit geeigneten Pflegemitteln alle Teile der Schwinge und Schwingenlagerung. Fette alle beweglichen Teile (Buchsen, Bolzen) ein. Sollte deine Schwinge durch ein Gleitstück gegen das Scheuern der Kette geschützt sein, erneuerst du dieses, wenn es bereits recht dünn geworden ist. Wurde die Schwinge ausgebaut, müssen die Schwingenlager neu gefettet werden. Beachte dabei die Schmieranweisungen des Herstellers. 

Zur Montage der Schwinge bediene man sich möglichst wieder eines Helfers: Während du die Schwinge im Rahmen positionierst, setzt der Helfer die Achse ein. Als nächstes die Stoßdämpfer, und ggf. bei Monofederbein die Umlenkhebelei mit Drehmomenten nach Herstellerangabe montieren, das Rad einsetzen, und dabei auf die korrekte Montage von Bremse, Bremsanker und Distanzstücken achten.


07 – Kette mit Kettenschloss

Wird die Kette mit einem Kettenschloss montiert, richte dich dabei genau nach der beiliegenden Montageanleitung bzw. nach der Gebrauchsanweisung des Kettenwerkzeugs.


Step 8 a – Spiel am unteren Kettendurchhang

Step 8, Abb 1: Spiel am unteren Kettendurchhang

08 – Kettenspannung einstellen

Nun ist es fast geschafft: Stelle das Kettenspiel/Durchhang folgendermaßen ein: das Hinterrad per Hand durchdrehen und die strammste Stelle ermitteln – das ist wichtig, da eine zu stramm gespannte Kette das Getriebeausgangslager ruiniert, und das wird richtig teuer. Knapp 2 fingerbreit Spiel mittig am unteren Kettendurchhang bei belastetem, auf dem Boden stehenden Fahrzeug sind Standard. Zur Prüfung am besten aufs Bike setzen und eine zweite Person kontrollieren lassen. Das Spiel wird bei gelöster Achse und aufgebocktem Bike am Verstellmechanismus einjustiert. Wichtig ist gleichmäßiges Einstellen auf beiden Seiten der Schwinge, um die Radflucht zu erhalten. Im Zweifel mit Hilfe eines Kettenflucht-Testgeräts, einer langen, geraden Latte oder eines Fadens. Bitte bedenke, dass zu stramme, verschlissene oder schlecht gepflegte Ketten durchaus reißen können – die Folge ist meist ein zerdrücktes Motorgehäuse, wenn nicht ein Sturz und mehr! Der Chain Monkey kann beim Spannen der Kette hilfreich sein.

Step 8 b – Kettenspannung einstellen

Step 8, Abb. 2: Kettenspannung einstellen

Ziehe abschließend die Schwingen- und Radachse sowie das Ritzel nach Herstellerangabe mit dem Drehmomentschlüssel an. Die Hinterachsmutter ggf. mit einem neuen Splint sichern. Überprüfe noch einmal alle Befestigungen, nachdem Deckel, Schalthebel, Kettenschutz, etc. montiert wurden. Nach ca. 300 km sollte die korrekte Spannung der Kette wieder nachgesehen werden – neue Ketten längen sich zunächst. 

Und das Schmieren nicht vergessen! Touren- und Vielfahrer verlängern das Leben deines Kettenkits mit einem automatischen Kettenöler und sparen sich so gleichzeitig viel Arbeit (siehe Schraubertipp Kettenschmiersystem und Schraubertipp Kettenpflege).


Unsere Empfehlung


Das Louis Technikcenter

Solltest du eine technische Frage zu deinem Motorrad haben, wende dich gerne an unser Technik-Center. Dort hat man Erfahrung, Nachschlagewerke und Adressen ohne Ende.

Bitte beachten!

Bei den Schraubertipps handelt es sich um allgemeine Vorgehensweisen, die nicht für alle Fahrzeuge oder alle einzelnen Bauteile zutreffend sein können. Die jeweiligen Gegebenheiten bei dir vor Ort können unter Umständen erheblich abweichen, daher können wir keine Gewähr für die Richtigkeit der in den Schraubertipps gemachten Angaben übernehmen.

Wir danken für dein Verständnis.


Das Louis Schrauberhandbuch jetzt kaufen

Das große Louis Schrauberhandbuch

Die gedruckte Version im Onlineshop

Das große Louis Schrauberhandbuch gibt's auch gedruckt zu kaufen: in Farbe und im praktischen A4-Format zum Selbstkostenpreis.