Kühlmittel für wassergekühlte Motoren wechseln

Die allermeisten aktuellen Motorräder haben Motoren mit Flüssigkeitskühlung. Flüssigkeits- oder wassergekühlte Motoren arbeiten leiser und sind leistungsfähiger, erfordern aber auch einen gewissen Wartungsaufwand.

Kühlmittel für wassergekühlte Motoren wechseln

So funktioniert der Kühlkreislauf

Wasserkühlung – oder korrekter Flüssigkeitskühlung – ist bei modernen Verbrennungsmotoren heute standard. Vielleicht sieht ein luftgekühlter Motor mit seinen Kühlrippen hübscher aus, aber für Geräuschdämpfung, gleichmäßigere Motortemperatur und Kühlung ist die Flüssigkeitskühlung einfach besser.

Der Kühlkreislauf eines Motors ist in einen kleinen und einen großen Kreislauf aufgeteilt. Der kleine Kühlkreislauf schließt thermostatgesteuert den Kühler (großer Kühlkreislauf) aus, um eine schnellere Erwärmung auf Betriebstemperatur zu gewährleisten. 

Erreicht die Kühlmitteltemperatur ca. 85° C, öffnet der Thermostat und das Kühlmittel fließt durch den im Fahrtwind liegenden Kühler. Ist das Kühlmittel so stark erhitzt, dass der Kühler es allein nicht mehr ausreichend zu kühlen vermag, schaltet temperaturgesteuert ein elektrischer Lüfter zu. Eine vom Motor mechanisch angetriebene Kühlmittelpumpe (Wasserpumpe) pumpt das Kühlmittel durch die Anlage. Ein außenliegender Behälter mit Wasserstandsanzeige dient als Ausdehnungsgefäß und Vorratsbehälter. 

Das Kühlmittel besteht aus Wasser und einem bestimmten Anteil Frostschutz. Damit keine Kalkablagerungen im Motor entstehen, wird demineralisiertes Wasser verwendet. Dem beigemengten Frostschutz sind außer Alkohol und Glykol auch noch korrosionshemmende Additive beigemischt.

Im Handel ist ferner fertiggemischte Kühlflüssigkeit für Aluminiummotoren und silikatfreie Kühlflüssigkeit für speziell dafür vorgesehene Kühlsysteme erhältlich. Die unterschiedlichen Arten des Kühlmittels sind auch unterschiedlich eingefärbt.

Hinweis: Wichtig ist, dass man diese unterschiedlichen Arten nicht untereinander mischt, das könnte zu Flockenbildung führen und das Kühlsystem verstopfen. Bevor du neues Kühlmittel kaufst, schaue deshalb bitte in der Betriebsanleitung zu deinem Fahrzeug nach, ob für dieses ein spezielles Kühlmittel verwendet werden muss, oder frage deine Fachwerkstatt. 

Alle zwei Jahre sollte die Kühlflüssigkeit erneuert werden. Auch sollte einmal abgelassene Kühlflüssigkeit, z. B. bei der Motorüberholung, nicht wiederverwendet werden.


Frostschutzgehalt prüfen

Frostschutzgehalt prüfen

Thema Kühlmittelwartung

Wie sicher das Kühlwasser vor Väterchen Frost ist, lässt sich anhand eines Frostschutzprüfers in ° C messen. Bedenke unbedingt, dass eine unbeheizte Garage im Winter zwar vor Schnee schützt, aber nicht vor Frost. Ein nicht frostsicheres Kühl-mittel kann beim Gefrieren so viel Kraft ausüben, dass Kühlschläuche, Kühler oder im schlimmsten Fall der Motor platzt.


Kühlmittel für wassergekühlte Motoren wechseln – so geht’s

Step 1– Kühlmittel ablassen

Step 1: Kühlmittel ablassen

01 – Kühlmittel ablassen

Der Motor muss vor der Erneuerung des Frostschutzes kalt (max. 35° C) sein, denn das System steht sonst unter Druck und es besteht Verbrühungsgefahr. Je nach Motorradart müssen erst einmal Verkleidung, Tank, Sitzbank und Seitendeckel entfernt werden. Die meisten Motoren besitzen eine Ablassschraube, die in der Nähe der Kühlmittelpumpe (ggf. in der Bedienungsanleitung nachlesen) angeordnet ist. 

Nachdem ein geeignetes Behältnis (z. B. Mehrzweckwanne) zur Verfügung steht, wird die Ablassschraube entfernt. Der Einfülldeckel wird erst nach dem Entfernen der Ablassschraube langsam geöffnet, denn so lässt sich das Ablassen ein bisschen steuern. Bei Motoren ohne Ablassschraube wird einfach der untere Schlauch vom Kühler entfernt. Ausgeleierte Schellen sollten nicht wiederverwendet werden. Je nach Kühlsystem muss der Ausgleichsbehälter evtl. demontiert und ausgekippt werden. 

Hinweis: Das gesamte Kühlmittel verlangt nach einer fachgerechten Entsorgung. 

Falls etwas Kühlmittel über lackierte Fahrzeugteile gelaufen ist, wird es mit ausreichend Wasser abgespült.


Step 2 – Schraube mit Drehmomentschlüssel festziehen

Step 2: Schraube mit Drehmomentschlüssel festziehen

02 – Schraube mit Drehmomentschlüssel festziehen

Ist das gesamte System leergelaufen, wird die Ablassschraube mit einem neuen Dichtring versehen und wieder eingeschraubt. Zum Festziehen unbedingt einen Drehmomentschlüssel (Drehmomentwert im Reparaturbuch nachlesen) verwenden, denn die Schraube ist im Aluminiumgewinde des Motors schnell überdreht.


Step 3 a – Kühlmittel auffüllen

Step 3, Abb. 1: Kühlmittel auffüllen

03 – Kühlmittel auffüllen

Frostschutz gibt es in verschiedenen Ausführungen: In einer bereits gemischten, die dann bis ca. -37° C frostsicher ist, oder als ungemischte, die erst noch mit demineralisiertem Wasser verdünnt werden muss. Bei unverdünntem Frostschutz stehen auf der Verpackung die Angaben des Mischungsverhältnisses. Hinweis: Zum Mischen und Auffüllen nur demineralisiertes Wasser verwenden. Bedenke bitte, dass Frostschutz auch im Sommer ein Muss ist, da spezielle Additive den Motor vor innerer Rostbildung bzw. vor Oxidation schützen. 

Das Kühlmittel wird langsam in den Einfüllstutzen eingefüllt, bis der Pegel nicht mehr absinkt. Nun den Motor laufen lassen. Ist eine Entlüftungsschraube vorhanden, wird sie so lange geöffnet, bis die Luft entwichen ist und nur noch Kühlmittel austritt. Es kann vorkommen, dass nach Öffnung des Thermostates der Pegel rapide fällt. Das ist ganz normal, denn jetzt fließt das Wasser durch den Kühler (großer Kreislauf). In diesem Fall wird Kühlmittel nachgegossen und der Einfülldeckel geschlossen. 

Step 3 b – Auch den Ausgleichsbehälter auffüllen

Step 3, Abb. 2: Auch den Ausgleichsbehälter auffüllen

Je nach Kühlsystem muss auch noch Kühlmittel in den Ausgleichsbehälter bis zwischen „Min. – Max.“-Markierung eingefüllt werden. Der Motor sollte nun so lange laufen, bis der elektrische Lüfter anläuft. Behalte die ganze Zeit den Kühlmittelpegel und die Motortemperatur im Auge. 

Da sich nun das Wasser durch die Wärme ausgedehnt hat, ist es notwendig, noch einmal bei kaltem Motor und senkrecht stehendem Motorrad den Kühlmittelpegel zu kontrollieren. Ist der Pegel im kalten Zustand zu hoch, muss das überschüssige Kühlmittel abgesaugt werden.


Step 4 – Kühlrippen richten

Step 4: Kühlrippen richten

04 – Kühlrippen richten

Als letztes wird der Kühler äußerlich gereinigt. Insekten und andere Verschmutzungen lassen sich einfach mit einem Insektenentferner und leichtem Wasserstrahl entfernen. Benutze keinen Dampfstrahler oder harten Wasserstrahl. Verbogene Lamellen können behutsam mit einem kleinen Schraubendreher gerichtet werden. Ist das Material spröde (Aluminium) lieber nicht weiterbiegen. 


Unsere Empfehlung


Das Louis Technikcenter

Solltest du eine technische Frage zu deinem Motorrad haben, wende dich gerne an unser Technik-Center. Dort hat man Erfahrung, Nachschlagewerke und Adressen ohne Ende.

Bitte beachten!

Bei den Schraubertipps handelt es sich um allgemeine Vorgehensweisen, die nicht für alle Fahrzeuge oder alle einzelnen Bauteile zutreffend sein können. Die jeweiligen Gegebenheiten bei dir vor Ort können unter Umständen erheblich abweichen, daher können wir keine Gewähr für die Richtigkeit der in den Schraubertipps gemachten Angaben übernehmen.

Wir danken für dein Verständnis.


Das Louis Schrauberhandbuch jetzt kaufen

Das große Louis Schrauberhandbuch

Die gedruckte Version im Onlineshop

Das große Louis Schrauberhandbuch gibt's auch gedruckt zu kaufen: in Farbe und im praktischen A4-Format zum Selbstkostenpreis.